Axel-Springer-Platz

Aus einem Verkehrsraum wird ein Platz 

Im Zuge der Busbeschleunigung wird der Axel-Springer-Platz großflächig umgebaut. Durch die neue Straßenführung werden die Nebenflächen deutlich vergrößert. Das wird als Anlass genommen, das Gesicht des Axel-Springer-Platzes von einem reinen Verkehrsraum zu einem Platz mit Aufenthaltsqualität zu wandeln. 

An das Plangebiet grenzen das BID Hohe Bleichen, das BID Passagenviertel, das BID Neuer Wall sowie der Bereich um die Fleetinsel. Auch die Stadthöfe an der Stadthausbrücke in unmittelbarer Nachbarschaft werden entwickelt und öffnen ihre Tore für den Fußgänger. Der Axel-Springer-Platz wird zum Bindeglied in diesem Cluster

STEINSCHOLLEN UND STAUDEN

Helle Granitoberflächen, die sich in den Nachbargebieten wiederfinden, und sich aus dem Boden schälende bepflanzte Steinschollen bilden einen ruhigen Rahmen und tragen zu einem einheitlichen Stadtbild bei. Das hoch aufragende Axel-Springer-Gebäude und die bestehenden Säuleneichen geben dem Platz seinen eigenen Charakter und werden durch möglichst wenig Materialwechsel in der Möblierung und den Oberflächen gestärkt. Flächige, natürlich anmutende, steppenartige Gräser- und Staudenpflanzungen bringen unerwartete Leichtigkeit in den sonst steinernen und weiterhin stark vom Verkehr geprägten Platz.

Ort

:
Hamburg

Typologie

:
Platz & Stadtraum

Status

:
In Bau

Bauherr

:
Freie und Hansestadt Hamburg

Jahr

:
2019

Fläche

:
5.200 m²

Projekt auf Übersichtskarte anzeigen