Bürocampus Deelböge

Konzept

Aus dem Ort entwickelt. Das Freianlagenkonzept für den Bürocampus Deelböge zeichnet sich durch eine klar ablesbare Idee aus, die sich aus den Qualitäten und Chancen des Ortes heraus entwickelt und auf die Anforderungen und Bedürfnisse der NutzerInnen zugeschnitten wurde. Unterschiedliche Grünräume werden gestaltet und mit den vorhandenen Grünstrukturen an der Tarpenbek sinnvoll verknüpft. Die hervorragende Anbindung über die Straße Deelböge wird genutzt, um den BesucherInnenverkehr auf das Grundstück zu führen, logisch weiterzuleiten und so zu ordnen, dass eine klare Flächenzuteilung für motorisierten und nichtmotorisierten Verkehr entsteht. So präsentiert sich der Bürocampus Deelböge im nördlichen Grundstücksbereich durch eine offene, Orientierung gebende Gestaltung. Funktional und zugleich einladend bildet er hier am nördlichen Eingangsplatz eine klare Adresse. Im südlichen Bereich verbindet sich der Campus mit dem Park an der Tarpenbek. Über eine grün geprägte Gestaltung, verbindende Wegebeziehungen bis zum Wasser und den großartigen Baumbestand im Park, im Salomon-Heine-Weg und der alten Blutbuche im Campus gelingt der Brückenschlag zum Park. Dies ermöglicht den CampusnutzerInnen eine selbstverständliche Verbindung zur sehr grünen und idyllischen Umgebung.

Entwurf

Von der Straße Deelböge präsentiert sich eine großzügige, gepflasterte Zuwegung, die auf der einen Seite von FußgängerInnen und RadfahrInnen und auf der anderen Seite als Zufahrt zu Stellplätzen und Tiefgarage genutzt wird. Die Grünen Innenhöfe sind als ruhige Räume konzipiert. Vor allem sind sie grüne Oasen, die aus den angrenzenden Büroflächen betrachtet werden. Im Gegensatz zu den Höfen stellen die offenen Dachterrassen erweiterte Arbeitsräume dar. Diese Flächen sind bestückt mit Sitzmöbeln, Tischen und Sonnenschirmen, sodass sie für das freie Arbeiten genutzt werden können. Das auf dem Grundstück vorhandene Biotop wird in seiner Gesamtfläche ausgeglichen und ist mit einer intelligenten Anordnung der Teilflächen und Biotopkorridore auf die derzeit vorkommenden Tierarten angepasst. Auf den Flächen am nördlichen und am südlichen Grundstücksrand werden kleine Teiche mit flachen Ufern, krautigem Ufersaum mit Röhricht, Freiflächen mit krautigen Pflanzen wie Nachtkerze und Weidenröschen und vereinzelten Heckenstrukturen mit Weiden etabliert.

Ort

:
Hamburg

Typologie

:
Gewerbe & Verwaltung

Status

:
In Planung, Wettbewerb, 1. Preis

Bauherr

:
MATRIX Immobilien GmbH

Kooperation

:
Tchoban Voss Architekten, Hamburg

Jahr

:
2021

Fläche

:
12.570 m²

Schlagwörter

:
Innenhof, Hamburg, Gräser, Büro

Projekt auf Übersichtskarte anzeigen